Wochenendtrip ins wunderschöne Giethoorn

Zeit mit der Familie

Ich weiss nicht mehr genau wann und auch nicht mehr wo, aber irgendwie erfuhr ich vor einiger Zeit von diesem kleinen aber sehr feinen Örtchen namens „Giethoorn“ in den Niederlanden. Als ich erste Bilder davon sah war mir klar, da muss ich hin. Ich weiss ja nicht wie ihr das seht, aber Holland geht grundsätzlich schon mal immer.

Und dann kam mir folgende Idee, wir laden unsere Eltern für ein Wochenende nach Giethoorn ein. Als Dank für die liebe Unterstützung bei unserer Traumhochzeit. Für mich stand der Plan also fest. Muss ich nur noch Patrick überzeugen … Aber auch das war nicht wirklich schwer und so konnte ich mich, wieder einmal, an die Planung für diesen Wochenend-Trip machen.

Gedanklich schwebte mir ein Haus für uns alle vor. Wo wir morgens gemeinsam frühstücken, abends grillen und gemütlich beisammen sitzen. Zum Glück war es noch früh genug und ich hatte etwas Zeit um nach einem geeigneten Ferienhaus, in guter Lage, Ausschau zu halten.

Giethoorn

Vielleicht vorab ein kurzer Exkurs zu Giethoorn.

Giethoorn wird auch als Venedig des Nordens bezeichnet. Schmale Wasserkanäle, welche durch die gesamte Ortschaft verlaufen, führen an traumhaft schön gestalteten Gärten und ihren dazugehörigen teils reetgedeckten Häusern vorbei. Ca. 8 km lang, ist der Dorfkanal, welchen Fußgänger und Radfahrer mit seinen 170 Brücken überqueren können.
Ich verspreche euch, ein Haus ist schöner als das andere, ein Garten perfekter als der nächste. Überall blüht es und man hat das Gefühl im modernen Alice im Wunderland gelandet zu sein (wenn die ganzen „anderen“, sorry, aber vor allem die Chinesen nicht da wären. Egal blendet die einfach aus). Autos sucht man hier vergebens, was auch gut ist. Hier gibt es nur ein Fortbewegungsmittel, und das sind Boote.

Giethoorn 2

Demnach wollte ich unbedingt ein Häuschen direkt am oder zumindest in der Nähe vom Wasser mieten. Ob mir das gelungen ist?

Ja sicher 😀 Ich habe ein tolles, Haus direkt am Kanal ausfindig gemacht und – sofort reserviert. Von Freitag bis Sonntag ging es demnach im September für die Family nach Giethoorn. Und davon berichte ich euch jetzt …

Wo es hingeht, haben wir natürlich nicht verraten, denn ich war mir ziemlich sicher, Giethoorn kannten sie noch nicht. Ich habe lediglich Angaben zur Packliste gemachte, das wars.
Am Freitag-vormittag ging es dann los. Ca. 220 km.

Das Wetter hätte nicht besser sein können. Exakt für das dieses Wochenende waren noch einmal zwischen 20 und 24 Grad angesagt – MEGA! Genau so hatte ich es mir vorgestellt und gewünscht. Denn stellt euch mal vor mit einem Bötchen durch die Kanäle zu schippern bei Regen … Macht eben nur halb so viel, bis gar keinen Spaß.
Unser Haus befindet sich ganz am Rande vom Ort. Erst einmal könnte man meinen, wir sind in einem netten kleinen Dorf in Holland angekommen. Wir parken bei der Ankunft auf einem großen Parkplatz, und gehen den Rest, bis zur Unterkunft zu Fuß. Ich musste schmunzeln, denn bis zu diesem Zeitpunkt hatte keiner eine Ahnung wo wir uns befinden. Wir müssen ein bisschen suchen bis wir das Haus finden. Auch wie wir dort hinkommen, auf der anderen Seite vom Kanal … Dann aber hats geklappt.

Drei Schlafzimmer, ein großes Bad, ein offener Wohn-Essbereich mit voll ausgestatteter Küche und draussen eine überdachte Sitzecke direkt am Kanal. Toll!
Jetzt begreifen auch die Eltern was sie hier erwartet. Alle sind begeistert. Wir beziehen unsere Zimmer und räumen die Autos aus. Mitgenommen haben wir wie für zwei Wochen Urlaub. Naja, wer kennt´s nicht …

Als sich alle eingerichtet haben, kommen wir zusammen und ich erzähle ein bisschen über Giethoorn, die Kanäle, was wir so vor haben in den nächsten Tagen, und als wir da so sitzen, kommen immer wieder Boote an uns vorbei geschippert. Überschwänglich freundlich werden wir gegrüsst und fotografiert, was zu Belustigung aller beiträgt.
Fängt ja super an!

Bis wir später den Grill anschmeißen, wollen wir unbedingt noch eine Runde spazieren gehen. Besonders die Muttis wollten sich die wunderschönen Häuser und die gepflegten Gärten näher anschauen. Also los. Auf zum Entdeckerrundgang. Hier ein paar Impressionen daraus …

P. S.: Ein Bessen Genever in Holland muss sein.

Am Abend grillen wir ganz gemütlich. Übliche Rollenverteilung, die Männer kümmern sich um den Grill, die Frauen um den Rest 😀 Egaaal liebe Männer, machen wir gerne für euch.

Morgen werden wir dann nicht trödeln und uns schon um neun zum Frühstück treffen. Das Wetter soll super werden und wir wollen endlich mit dem Boot die Kanäle und die Umgebung erkunden. Unser Boot wartet bereits direkt vor unserem Haus. Dieses gehört nämlich unseren Vermietern, und es wird an liebe Gäste verliehen. Demnach brauchen wir uns nicht mehr um ein Boot kümmern. Wir freuen uns alle schon riesig auf morgen …

Ich bin, wie immer, als Erste wach. Also fange ich schonmal an, das Frühstück vorzubereiten. Um draußen zu frühstücken, ist es leider zu kalt. Auch wenn die Sonne bereits zum Fenster hereinscheint und uns dazu verleiten will. Beim Öffnen der Türe erübrigt sich eine weitere Überlegung. Aber im Haus ist es genau so gemütlich.
Wie angekündigt halten wir uns beim Frühstück ran. Unsere Kühlbox mit Proviant wird gepackt und rein ins Boot mit allen. Endlich gehts los.

Unser Vermieter hatte uns noch einige Tipps und Ratschläge für die Wasserwege gegeben. Denn einfach so kreuz und quer durch die Gegend fahren geht hier nicht. Und das ist auch richtig so. Warum erfahrt ihr später.
Unterschieden wird also in gelber, grüner und roter Route. Für die gelbe und die grüne Route müsst ihr ca. drei Stunden einplanen. Die gelbe Route kann man allerdings auch abkürzen. Wollt ihr aber nicht, wenn ihr erst einmal dort seid. Da bin ich mir sicher.
Für die rote Route sind es ca. vier Stunden. In Kombination mit der grünen Route könnt ihr den ganzen Tag einplanen.
Ich kann euch nicht mehr genau sagen, welche Route wir genau gefahren sind. Aber wir waren den ganzen Tag unterwegs.

(Ihr müsst aber auch nicht selbst ein Boot mieten, so wie wir. Ihr könnt auch Wassertaxi fahren, oder eine geführte Bootstour mit Kapitän mieten. Oder es gibt die Möglichkeit eine sogenannte Hop on Hop off Tour zu buchen. Mit dieser Option könnt ihr den ganzen Tag Boot fahren, ein und aussteigen wo ihr wollt und anschließend wieder weiterfahren.)
Wir steuern unser Boot zuerst in Richtung Dorfkern. Besonders die Muttis kommen aus dem Staunen nicht mehr raus.
Freut mich total!

Als wir ein paar schöne Geschäfte erreichen müssen wir anlegen. Da es noch recht früh am Morgen ist, stellt das kein Problem dar. Am Rand anhalten, Boot festbinden und ciao. Neben einigen Geschäften gibt’s auch richtig tolle Restaurants. Dazu kann ich allerdings keine Empfehlung aussprechen. Wir hatten ja den Grill dabei.
Bei strahlendem Sonnenschein schippern wir also durch die Kanäle Giethoorns. Langweilig wird es zu keiner Zeit. Irgendwann erreichen wir einen breiten Kanal, auf welchem auch größere Boote fahren. Im Gegensatz zu diesen kommen wir nur seeehr langsam voran. Dafür hinterlassen wir einen grünen Fußabdruck, denn unser Boot fährt mit einem Elektromotor.
Holland

Nach einigen Kilometern machen wir dann einen Schlenker in einen schmaleren Wasserkanal. Hier muss das Zentrum sein. Menschen über Menschen, Boote über Boote. Eine Kollision nach der Nächsten 😀 (ihr erinnert euch an meine Ausführung von heute Morgen … Anlegen stellt so früh am Morgen kein Problem dar.)
Aber die Stimmung ist gut. Hier legen wir nochmal an.
Zeit für Pömmskes, und Frikandel für die anderen.

Hier reihen sich Geschäfte und Restaurants aneinander. Auch wir spazieren eine Runde die „Promenade“ entlang bis wir wieder unser Boot aufsuchen.

Vor uns liegt jetzt noch das Stück, welches am großen See entlang führt.
Bovenwijde heisst dieser. Hier treffen die Ausflugstouris in ihren Booten auf Wassersportler und Angler.
Bei Smit´s Paviljoen halten wir noch einmal für leckeren holländisch Kaffee und Kuchen. Es macht so viel Spaß ganz easy mit dem Boot anzulegen.
Hier am See ist die Auswahl an Ferienhäusern groß. Die meisten liegen ebenfalls direkt am Wasser. Auch eine schöne Option finde ich. Vielleicht beim nächsten Mal …
Wir biegen ab. In einen schmalen Wasserarm und in Richtung Zuhause. Mittlerweile ist es 17 Uhr. Seit 11 Uhr sind wir ca. unterwegs. Auch wenn der Tag nicht besonders anstrengend war, freuen wir uns alle auf einen gemütlichen Abend.
Und während wir ganz langsam das Abendessen vorbereiten, werden die Boote, welche unmittelbar an unserer Unterkunft vorbeifahren, weniger. Die Tagestouristen sind weg und es kehrt Ruhe ein.
Ich persönlich würde immer empfehlen, mindestens eine Übernachtung in diesen „Touri-Hochburgen“ zu bleiben. So richtig interessant und gemütlich wird es doch erst, wenn sich der Besucheransturm gelegt hat. So hat man die Chance, einen tieferen Eindruck zu bekommen – vom Leben der Einheimischen und den Gegebenheiten vor Ort.
Ich werde nie vergessen, wie wir in Venedig – sorry, wie Ich in Venedig, um sechs Uhr morgens aufgestanden bin (Patrick konnte ich schlussendlich auch überreden), um die Stadt zu erkunden. Es war so herrlich leer, nur ein paar Jogger waren unterwegs und in der Nähe vom Markusplatz legten Boote mit entsprechender Versorgung für Restaurants und Hotels an.
Das sind (u. a.) meine liebsten Momente auf einer Reise …

Ein neuer Morgen in Giethoorn. Wieder mit bestem Wetter.
Auch wenn die Muttis noch eine ganze Woche hier hätten verbringen können, haben wir gemeinsam entschieden, nach den Frühstück nach Utrecht zu fahren. Da waren ein paar von uns noch nicht und wenn man schon mal in der Nähe ist …
Also packen wir langsam zusammen und verabschieden uns schweren Herzens von diesem kleinen und sehr feinen Örtchen.
Hier waren wir sicher nicht zum letzten Mal.

Utrecht, so habe ich mal gelesen, soll wie Amsterdam sein, nur kleiner. Genau mein Ding also. Auch wenn ich Amsterdam richtig toll finde, ein „Amsterdam in klein“ würde mir mindestens genau so gut gefallen. Dann lasse mich mal überraschen.
Als wir einen Parkplatz gefunden haben, gibts eine runde Kaffee bei Starbucks für alle. Und dann die Frage „Wohin zuerst“?
Genau aus diesem Grund hört der Blogpost jetzt hier auf.
Wir hatten keinen festen Plan und bummelten demnach nur durch die äußerst schöne Stadt. Die Grachten stehen denen in Amsterdam absolut nichts nach und die Architektur ist wie typisch für Holland mal modern und mal im mittelalterlichen Stil. Es gibt tolle Cafés, Restaurants und – ich sterbe – richtig gute Einrichtungsläden.
Wenn es im nächsten Jahr noch einmal nach Gietoorn gehen sollte, werde ich Utrecht noch einmal besuchen. Dann aber mit mehr Zeit – und, mit einer Übernachtung …

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Es war so schön #familyfirst

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.